Kulturelle Bildung und Erziehung

Kulturwerkstatt mal anders: Einrichtung von Arbeitsgemeinschaften

 

Das rege Interesse an dem Besuch der Kulturwerkstatt in den letzten beiden Jahren hat uns dazu veranlasst, unser Angebot im kulturellen Bereich auszubauen.

 

So gibt es nun jeden Mittwoch für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 4/5 bis 7 in den letzten beiden Schulstunden die Möglichkeit, sich in der von ihnen im Vorfeld gewählten Arbeitsgemeinschaft einzubringen.

 

Viele Lehrkräfte haben sich bereit erklärt, ihr eigenes kreatives Talent an die Schüler weiterzugeben. So gestalten die Kolleginnen gemeinsam mit den sehr motivierten Kindern in den Gruppen

 

  • Tanz und Chor
  • Gestalten mit Papier
  • Theater und Film
  • Schulhausgestaltung
  • Trommeln

 

ganz unterschiedliche kreative Prozesse.

 

Allen Beteiligten wünschen wir viel Freude, gute Ideen und spannende Arbeitsphasen.

 

   

 

„Herzlich willkommen“, ein kleines im Rahmen der Kulturwerkstatt entstandenes Video:

 

 

 

Unser -Kalender:

 

Kulturelle Bildung und Erziehung wird an unserer Schule besonders groß geschrieben. So möchten wir im Schuljahr 2019/2020 allen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bieten, verschiedene kulturelle Angebote wahrnehmen zu können.

 

Die einzelnen Angebote werden von verschiedenen Kulturschaffenden durchgeführt, sei es vom Theater an der Rott, durch Lehrkräfte, einer Kasperlbühne sowie einem Zauberer oder von vielen anderen Personen, die für das Kulturangebot als Gäste der Betty-Greif-Schule gewonnen werden konnten.

 

Kulturangebote in Pfarrkirchen:

 

Gerne möchten wir über die bereits durchgeführten Angebote berichten:

 

Theater im Klassenzimmer

 

Am 8. November gab es ein großes Theater im Klassenzimmer der neunten Klasse. Das Theater an der Rott besuchte unsere Schule und führte das Stück „Artenarmut – arme Arten“ vor. Eingeladen waren alle Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klasse. Das Einmannstück spielte im Jahre 2035 und informierte über vom Aussterben bedrohte Arten. Ganz oben auf der Liste – der Mensch, der mit seinem Verhalten alles zerstört.

 

Der Inhalt dieses Stücks und die anschließende Diskussionsrunde, die von einer Vertreterin des Landschaftspflegeverbands Rottal-Inn geleitet wurde, zeigten den Schülerinnen und Schülern die Notwendigkeit, mit der Welt, ihren Pflanzen, Tieren und menschlichen Bewohnern nachhaltig umzugehen. Alle Schülerinnen und Schüler waren sehr beeindruckt und verabschiedeten Schauspieler und Vertreterin des Landschaftspflegeverbands Rottal-Inn mit einem großen Applaus.

 

(verfasst von den Schülern und Schülerinnen der 9. Klasse mit Unterstützung durch ihre Klassenleiterin Frau A. Hofmann)

 

Bundesweiter Vorlesetag

 

Am 15. November fand der 16. Bundesweite Vorlesetag statt. Alljährliches Ziel ist es, die Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und die Wichtigkeit des Vorlesens hervorzuheben.

 

Die Schüler der Betty-Greif-Schule kamen dabei in den Genuss, sich von den Lehrkräften vorlesen zu lassen. Da nicht nur alle Klassenleitungen, sondern auch weitere Fachkräfte der Schule am Vorlesetag teilgenommen haben, konnten die Kinder und Jugendlichen aus einer großen Anzahl an Büchern auswählen, die ihnen in den Tagen zuvor an einer Pinnwand vorgestellt wurden. Die Schüler wussten im Vorfeld nicht, welcher Lehrer welches Buch vorlesen wollte und erfuhren dies erst, als sie am Vorlesetag ihre persönliche Eintrittskarte vorzeigten.

 

Da die Schüler frei nach ihren Interessen und unabhängig ihres Alters aussuchen durften, fanden sich einerseits große und bunt gemischte Gruppen zusammen (vor allem bei Harry Potter), aber es gab auch Schüler, die alleine von einer Lehrkraft ein Buch vorgelesen bekamen. Dabei wurden in vielen Zimmern gemütliche Ecken geschaffen, in denen die Schüler entspannt lauschen konnten.

 

Am Ende waren sich Schüler und Lehrer einig, dass eine Wiederholung des Vorlesetages eine prima Sache sei.

 

Weihnachten mit Astrid Lindgren

 

Am 10.12.2019 war Frau Moser bei uns in der Klasse zu Besuch und hat uns von Astrid Lindgren erzählt und Geschichten vorgelesen. Wir haben auch Spiele aus Schweden gespielt. Zum Schluss hat sie Glocken verschenkt und Lebkuchen verteilt. Es war eine sehr schöne Stunde.

(geschrieben von einer Schülerin aus der dritten Klasse)

 

 

Kasperl bei den Dinos

 

Mit der „Bayerischen Kasperlbühne“ der Familie Elze wurde unsere neue Aula das erste Mal mit einer Bühne bestückt. Die beiden Puppenspieler verzauberten unsere Erst- und Zweitklässler am 18.12.2019 mit ihrer wunderbaren Geschichte vom Kasperl und dem Dino-Ei.

Hier einige spontane Aussagen unserer kleinen begeisterten Zuschauer nach dieser kurzweiligen und stimmungsvollen Aufführung:

„Der Kasperl hat den Dino zu seiner Mama gebracht.“

„Im Regenbogenland war es so toll.“

„Wir haben einen Zauberspruch zusammen sagen dürfen und dann hat sich der Wasserfall geöffnet.“

„Kasperl und Seppl haben die Tierfänger gefunden.“

„Der Dino hat der Kuh alle Karotten weggefressen.“

„Ich möchte nochmal so eine Geschichte sehen.“

 

   

 

Lausbubengeschichten auf Bayrisch

 

150 Jahre alt sind die Lausbubengeschichten, die Herr Dr. Göttler am Freitag, den 17.1.2020, im Gepäck hatte. Die Schülerinnen und Schüler der vier zuhörenden Klassen waren sich jedoch einig, dass diese Geschichten von Max und Moritz auch heute noch frisch, lustig und immer noch lesenswert sind. Ganz besonders natürlich, wenn sie so spritzig, lebhaft und voller Freude im schönsten Altbairisch vorgetragen werden, wie dies auf seine unvergleichliche Art und Weise Herr Dr. Göttler über eineinhalb Stunden hinweg getan hat. Nach der Lesung, die mit viel Applaus belohnt wurde, nahm sich der Autor noch Zeit für all die Fragen der aufmerksamen Zuhörer. Vielleicht dürfen wir Herrn Dr. Göttler ja demnächst wieder in unserer Aula begrüßen, wenn dann möglicherweise „Der Struwwelpeter“ auf Bayrisch dargeboten wird. Wir würden uns sehr freuen.

 

   

 

Tanzprojekt mit Alan Brooks vom 20.01. bis 24.01.2020

 

Eine ganz besondere Woche erlebten insgesamt 27 Schülerinnen und Schüler mit dem Tanzpädagogen und Choreographen Alan Brooks. Unter dem Motto „Mut, Energie und Konzentration“ folgten nach fünf intensiven Trainingstagen ein Auftritt, bei dem die in dieser kurzen Zeit und gemeinsam mit den Vorstellungen der Kinder und Jugendlichen entwickelten Solo-Auftritte und Partnerformationen den Eltern und Mitschülern vorgeführt wurden.

 

   

   

 

Die Mitmach-Zaubershow für unsere Jüngsten

Am 17. Februar hat der Mitmach-Zauberer die Kinder der SVE und der 1. Klasse mit seiner Zaubershow eindrucksvoll unterhalten.

 

Schnell hatte er die kleinen Besucher mit seinen Tricks in seinen Bann gezogen. In seinem kurzweiligen Programm durften ihn die Kinder tatkräftig unterstützen und wurden selbst zu kleinen Zauberkünstlern. Alle halfen mit Eifer Zaubersprüche zu sagen, Zaubersalz zu streuen und klatschten mit Begeisterung das Applausbarometer. Auch das Lachen kam nicht zu kurz. Mit gezauberten Bonbons für die begeisterten Kinder verabschiedete sich der Zauberer und wurde mit einem donnernden Applaus belohnt.

 

Die verlorene Platte

 

„Kunst ist für mich ein Ausdruck von Freude, Trauer, Wut und vielen anderen Gefühlen.“ (Zitat einer Schülerin während der Arbeit in einem Workshop)

 

Am 12.2.2020 besuchte uns Frau Brigitte Meidl-Kern. Sie leitete für 10 Schüler unserer Schule einen Druckworkshop mit dem Titel „Die verlorene Platte“. Dabei konnten die Schüler eine völlig neue Art von Gestalten mit Farbe entdecken. Durch das einfache und schnell verständliche Prinzip von immer wiederkehrendem Schneiden in eine Schaumstoffplatte, Aufwalzen von unterschiedlichen Farben auf diese Platte und Abdrucken auf ein Papier entstanden kreative Bilder, die viel Raum für Interpretationen ließen.

 

 

Von Kletterbäumen, Sachensuchen und kitzligen Pferden

 

Am 18.02.2020 entführte Frau Moser die Klassen 1A und 2 in die aufregende Welt der Astrid Lindgren. Neben den lustigen Geschichten von Michl, Pippi und den Kindern aus Bullerbü, lernten die Kinder etwas über das Leben und insbesondere über die Kindheit der Astrid Lindgren. Es wurden Spiele aus deren Jugendzeit ausprobiert und ihre prägendsten Kindheitserlebnisse nachvollzogen.

 

Besonders beeindruckt waren die Kinder von den Geschichten über den frechen Michl aus Lönneberga. Diesen kannten nur wenige Kinder, sodass auch in den Tagen nach Frau Mosers Besuch Michl-Geschichten vorgelesen und sogar einige Teile der Verfilmungen angeschaut wurden. Ein neuer Held für die Kinder der Klasse 1A war gefunden!